Mein Paris

LANGER JUNIABEND

27. Juni 2014

Der letzte Post war ein Befreiungsschlag für die kommende Arbeitsphase und ich gehe sie begleitet von euren guten Worten an. Danke!

Freitag ist es also schon wieder. Dann und wann habe ich mich mal wieder ablenken lassen, aber gerade diese Zerstreuungen bleiben mir im Sinn, wenn ich auf die vergangenen Tage zurückblicke.

Zum Beispiel kam da eine wunderbare Bücherpost aus Deutschland eingeflattert: Ich habe mir nach längerem Liebäugeln die Literaturzeitschrift Poet bestellt. Und in ihr bin ich versunken in eine dichte, vielfältige Sammlung von zeitgenössischen Texten, in kurze Prosastücke, Lyrik und Kommentare. Dazu liebevolle Illustrationen und ein angenehmes Buchformat. Auch der Poetenladen ist einen virtuellen Besuch wert für den, der sich für das Schreiben von Heute interessiert.

Gestern spät abends haben F. und ich endlich einmal To Rome with Love geschaut. Ein kleiner, warmer Gedanke ging an meine Mutter, meine Brüder und unseren Trip nach Rom im letzten Herbst. Überhaupt finde ich die neueren Woody Allen Filme herrlich leicht und unterhaltend. Midnight in Paris zählt zu meinen Lieblingsfilmen.

Die Abende waren das Beste an dieser Woche. Die kürzesten Nächte des Jahres. Lange Öffnungszeiten im Park. Erst nach 22 Uhr dann irgendwann die schönsten Abendröten über Paris. Abendspaziergänge zu zweit, um zu erzählen und den Tag zu schließen.
Es folgen Bilder eines abendlichen Jardin du Luxembourgs, wo wir vor ein paar Tagen ein wenig verweilten, Menschen beobachteten und Lindenblütenduft inhalierten.

Auf ein letztes Juniwochenende in diesem Jahr…

Only registered users can comment.

  1. SCHÖN SCHÖN SCHÖN – ALLE FOTOS BESONDERS DAS HOCHZEITSFOTO!! Ein kleiner träumerischer Grußaus Paris…Wenigstens Ihr habt die kurzen Nächte anscheinend richtig genutzt. Ihr macht das richtig so!
    Und ich freu mich so, dass du diesen "Befreiungsschlag" in deiner Masterarbeit geschafft hast!
    Viel Glück und weiter so! Marlene

  2. Das nenn ich Seelenpflege..und es ist so wichtig, gerade in Zeiten starker intellektueller oder anderer Beanspruchung. Ich hab das in den letzten Wochen so gemacht: eine rosa Kerze, cremefarbene Rosen (aus dem Supermarkt, aber dennoch schön!), ein paar neue superbequeme Ballerinas oder aktuell eine wohlriechende, mich ans Großmütterlein erinnernde Seife… Sich etwas gutes zu tun, tut so gut. Und fühlt sich an wie ein sich-selbst-Verarzten und Preparieren für die weiteren Stunden, Tage, Wochen den Lernens. Weiter so!! :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.