Gedanken

SCHLÄFRIG IN PARIS

10. Juli 2014

Schläfrig ist die Stadt. Juli ist es. Und es regnet. Über den Dächern ist der Himmel grau verhängt. Die Pfützen in den Parks werden zu Teichen. Zumindest stelle ich mir das vor. Denn seit zwei Tagen habe ich keinen Schritt hinausgesetzt. Nach ein paar weißen Nächten (Mückenkämpfe. Schlaflosigkeit.), ein paar Mal im Regen nass geworden sein und drei, vier eng gequetschten Metrofahrten hat es mich erwischt und ich muss krank aussetzen. Um mich herum: Nichts als diese vier Wände und das Nieseln am Fenster.

Die Welt bleibt draußen. Vom Fenster aus scheint auch die Stadt zu kränkeln, so grau in grau und melancholisch, fast mitten im Juli. Wohin ist der Sommer? Was ist mit Leichtigkeit?

Also verbringe ich die Zeit in Decken und Kissen mit Tee, Film und Buch, vor mich hindösend. Was wohl der Rest der Welt macht, die Leute draußen, die Menschen in den Büros? Mir scheint von meinem Elfenbeinturm aus, dass ganz Paris brachliegen muss, so wenig Geräusche dringen herein. Das Telefon klingelt nicht. Die Nachbarn hört man nicht. Wie spät ist es überhaupt?

Nur gut, dass F. einen guten Teil des Tages bei mir ist. Die Gespräche halten den Geist wach.


Was gibt es der Welt zu sagen? Nicht viel. Vielleicht: Gute Nacht.

Only registered users can comment.

  1. Meine liebe Ida, es wird bestimmt wieder besser! Lass Dir von F. ein paar schöne Blumen ans Bett stellen, die Dich aufmuntern. Viele Besserungswünsche nach Paris. Und lass Dich nicht von den Bakterien ärgern! Grüßle aus Berlin, Lisa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.