Gedanken

Das Gegenteil von Igel

Nie so verbunden gewesen mit dem Leben, wie es jetzt ist. Nie so einverstanden damit gewesen. Nie so aufmerksam und selbstvergessen zugleich. Nie so gleichmütig gewesen. Nutzen & Ergebnis, Messlatten & Skalen, Bedingung & Erwartungen, was kümmert mich das. Nie so eingekapselt gewesen. Geborgene Enge, enge Geborgenheit. Paar Quadratmeter Leben: Banales & Wiederkehrendes, Besänftigendes & […]

Continue Reading

Mein Paris

Ach, Notre Dame…

Am Montag Abend plötzlich die Nachricht: Notre Dame steht in Flammen. Was? Am Nachmittag hatten wir noch bei schönstem Sonnenschein die Seine überquert – auf dem Weg zum Louvre, nur zwei Brücken entfernt von der Île de la Cité, dem Herzen von Paris, wo die Kathedrale steht, die uralte, schweigsame, unverrückbare. Jetzt brannte ihr Dach […]

Continue Reading

Mein Paris

April in Paris

Die Luft ist noch kühl, aber das Lebensgefühl schon wie ausgewechselt: April! In Paris blühen die Alleen. Das helle Licht bis zum Abend lässt die Stadt wieder atmen, es öffnet die Straßen und Boulevards, öffnet die Fenster in den Etagen, belebt Terrassen und Parks. Ab und zu gehen Regenschauer nieder und das Grün der Kastanien […]

Continue Reading

Schreiben & Poesie

Fünf Jahre für ein Gedicht

Ich erinnere mich oft noch genau an den Moment, in dem mir der Einfall für die ersten Verse eines Gedichts kam. Präzise sehe ich den Ort, das Licht, die Jahreszeit – die Kreuzung von äußeren Eindrücken und innerer Verfassung, die den Einfall möglich machten. Ein kühler Aprilabend vor fünf Jahren. Ich bin auf dem Heimweg […]

Continue Reading