Gedanken

ALLES IST GUT … DE RETOUR à PARIS

Manchmal schreibt man nicht, weil nichts passiert. Manchmal schreibt man nicht, weil man in einem Strom von Erlebnissen steht und das Schreiben nur wie ein blasser Abklatsch des Wirklichen scheint. letzte Tage in Chile Seit 10 Tagen bin ich zurück in Paris. Chile liegt wieder ganz fern am anderen Ende der Welt hinter den Anden. […]

Continue Reading

Reisen

VERDICHTETE ZEITEN

So beginnen die Tage und Wochen zu stürzen. Die Hälfte meiner Chilezeit ist schon überschritten. Je mehr ich in dieses Leben hier sinke und hineinzupassen beginne, desto weniger vermag ich es, mich aus der Vogelperspektive zu betrachten und zu beschreiben, wie es hier ist.   Wie es ist, morgens auf dem Fahrrad Gedankenfetzen nachzuhängen, ohne […]

Continue Reading

Reisen | Schreiben & Poesie

STERNSTUNDEN

Abends komme ich von der Arbeit zurück in mein Zimmer, überhitzt, erschöpft und mit wirbelnden Sinnen, und es tut gut, einen ruhigen Unterschlupf zum Rückzug zu finden. Denn es ist ja nicht so, als verändere man sich in den Grundfesten, nur weil man an das andere Ende der Welt gereist ist. Auch hier bleibt neben […]

Continue Reading

Mein Paris

ALTE ZEIT & NEUE ZEIT

Nun! Der Wind dreht sich, Jahreszeiten wechseln einander ab, die Uhr wird zurückgestellt. Unsere brasilianischen Nachbarn gehen nach einem Pariser Jahr zurück in ihr Land. F. tritt eine neue Arbeit an. Der Park schließt plötzlich ganz früh. Die Abende sind auf einmal wieder dunkel. Viel verändert sich. Und auch bei mir: Meine Masterarbeit habe ich […]

Continue Reading

Schreiben & Poesie

INNENLEBEN

Ich tauche kurz auf, mit ein paar stillen Bildern und Worten in der Hand. Noch komme ich nicht hinterher, den Fluss der Tage und Ereignisse zu filtern. So also nur eine kleine Momentsaufnahme zum Sehen, Lesen, Hören der letzten Zeit. lass. sieh dich nicht um. verzeih, dass liegen blieb was liegen blieb, denn eingedenk der […]

Continue Reading

Mein Paris | Schreiben & Poesie

WENN IN PARIS DER HERBST EINZIEHT

der park altert in milchigem septemberlicht den wegen fallen die verbrannten schuppen auf die schultern unter unsern sohlen knacken die abende kurz auf   auf angewinkelten armen lehnt der herbst am sims der stadt Wie konnte ich nur über das lange Jahr, über Sommersehnsüchte und weiße Nächte, vergessen, wie schön der Herbst ist? Herbst, der […]

Continue Reading

Gedanken

INNEGEHALTEN ENDE AUGUST

Ja, zurzeit würde ich gern öfter hier auf meiner lyrischen Spielfläche schreiben und zeigen … viele Ideen kommen mir bei Alltagstätigkeiten in den Sinn, viele Fotos schieße ich hier und da und mein persönliches Schreibbuch füllt sich jede Woche mit wörterübersäten Blättern. Doch nach den Stunden am Bildschirm, die ich oft an meiner Masterarbeit sitzend […]

Continue Reading

Gedanken

AUFWÄRTS (TROTZ REGEN)

Über Paris sieht es tagsüber noch immer aus, als wär es November. Aber immerhin bin ich genesen und freu mich über die wiedergewonnenen Kräfte. So eine unfreiwillige Auszeit kann einen ganz schön läutern. Da ist nicht nur der Vorsatz, in Zukunft achtsamer mit mir zu sein, sondern auch die Einsicht, dass ich mir häufig Druck […]

Continue Reading

Gedanken

WAS ICH WILL

Viel in meinem Kopf. Ich will so einiges gleichzeitig, und dabei von jedem nicht zu viel und nicht zu wenig. Will was erleben und meine Ruhe haben. Will meine Abschlussarbeit mit Leidenschaft schreiben. Will auch jobben und Geld verdienen. Kreativ sein und schreiben. Lesen, mich bewegen. Nichts lesen, mich nicht bewegen. Will hier und jetzt […]

Continue Reading

Gedanken

ZWISCHENGEDANKE

Aber weil Hiersein viel ist, und weil uns scheinbar alles das Hiesige braucht, dieses Schwindende, das seltsam uns angeht. Uns, die Schwindensten. Ein Mal jedes, nur ein Mal. Ein Mal und nichtmehr. Und wir auch ein Mal. Nie wieder. Aber dieses ein Mal gewesen sein, wenn auch nur ein Mal: irdisch gewesen zu sein, scheint […]

Continue Reading