• Uncategorized

    An einem Regentag in Île Saint Denis

    Île Saint Denis, ein scheinbar wenig verlockender Ort nördlich von Paris. Die Metrolinie 13 führt bis hierher, aus den schönen Vierteln hinaus in eines der unbeliebten Vorzimmer der Stadt. Wir kommen für ein paar Besorgungen. Auch hier fließt die Seine. Derselbe Fluss, so andere Ufer. Hier zu fotografieren ist mal nicht touristisch. Trist ist es aber auch nicht. Das Treiben auf den Straßen wirkt so herrlich gleichgültig und eigenwillig gegenüber dem Pariser Glanz und Glamour. In den zerrissenen Pfützen spiegeln sich die aufsprießenden Baumkronen, wie Grafiken auf den Gehwegen. Asphalt blütenweiß gepunktet. Und auch hier gibt es Poesie…

  • Mein Paris

    Mein Mittwoch. Mit Kind durch die Metropole

    Du suchst einen Nebenjob in Paris? Für den Mittwoch wirst du in Paris immer etwas finden. An diesem Wochentag endet die Schule nämlich mittags und all die berufstätigen Mütter und Väter suchen nach kinderlieben Studenten, die ihre Kleinen bis zum Abend hüten. Ich stehe vor einer Grundschule nahe Place de Clichy und sehe Matthieu aus der Pforte stiefeln. Ich nehme den Ranzen und seine Hand und wir machen uns auf den Weg: Er hat gleich einen Fechtkurs und danach Geigenunterricht, wohin ich ihn per Bus, Metro und zu Fuß begleite. Im Bus träumt Matthieu vor sich hin und flüstert glasigen Blickes mit seiner Hand. Wir steigen im 8. Arrondissement aus…

  • Uncategorized

    Mon coeur vagabond… Nochmal unterwegs.

    Samstag Mittag, Paris. Ich dränge mich durch die hoffnungslos überfüllte Metro Richtung Ausstieg, rufe “Pardon!”, dann “Ich muss hier aussteigen!”, schiebe meinen Koffer mit einem Ruck durch die Menschen, während das Signal ertönt, dass die Tür gleich wieder zugeht. Lasst mich raus! Ich hechte im letzten Moment aus dem Wagon. Kurzer Moment des Ausatmens nach der Enge zwischen all den Fremden. Jetzt aber schnellstens zum Zug! Die Rolltreppen sind blockiert von Koffern und im Weg stehenden Menschen. Also die Treppen hoch. Ich schwitze in meinem Mantel, würge mich und den Koffer durch eigentlich automatisch aufgehende Türen. Komme außer Atem am Bahngleis 12 an. Nach dem Adrenalin das Glücksgefühl, es noch…